Erfahrungsbericht Evil Eye Fusor Sportbrille

EvilEye Fusor Side-Front

Nachdem ich über die letzten 10 Jahre meine Adiddas EvilEye Sportbrille nun in Gebrauch und schon einige Gläser durch hatte, lässt inzwischen die Bügelverstellung nach und ich bin auf die Suche nach einer neuen Brille zum Fachgeschäft gegangen.
EvilEye hat sich von Adiddas inzwischen rausgelöst und gehört nun zu Silhouette International. Nachdem ich mit meiner bisherigen super Erfahrungen gemacht habe, ist es wieder eine geworden, die EvilEye Fusor.

Meine Anforderungen:
Sie soll fürs Mountainbiken, Laufen, Wandern und für den alltäglichen Gebrauch tauglich sein. Meine Augen sollen vor Wind geschützt sein und sie soll eine gute Belüftung haben. Zudem soll die Brille ein wrap-around Design (kompletter Rahmen) haben, da mir dies optisch besser zusagt. Die Gläser sollen bei bewölkten Tagen noch genügend Licht durchlassen und bei starker Sonneneinstrahlung gut schützen.

Optik und Haptik:

EvilEye Fusor Front

Die Brille sieht sportlich aus, aber ist noch durch die leicht elegante Optik für den Alltag gut tragbar. Ich hab mich für das Modell in Silber mit roten Akzenten entschieden. Es sind allerdings auch andere Farben erhältlich. Die roten Einsätze am Bügel sind gummiert und sorgen so für einen sicheren Sitz und rutschen nicht. Sie Brille gibt es in Größe S und L. Meine ist in L und sitzt schön angenehm. Allgemein macht sie einen guten und robusten Eindruck.

Gestell:

EvilEye Fusor Side

Das Gestell ist aus PPX (Polyparaxylylen) Kunststoff. Dieser ist sehr leicht und robust aber trotzdem noch flexibel, was laut Hersteller somit einen sehr angenehmen Sitz ermöglicht. Es hat einen Schnellverschluss zum Wechsel der Brillengläser, was ich persönlich sehr gut finde, denn wenn die Gläser verkratzt sind, kann man diese als Ersatz nachkaufen und wieder einsetzen. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass die Bügel sich in 3 Abstufungen (tri.fit) neigen lassen. Dies dient für einen besseren Sitz und es trägt zur besseren Zirkulation bei, damit die Gläser nicht zu leicht beschlagen. Zusätzlich lassen sich die Nasenflügel in zwei Positionen verstellen, womit der angenehmere Sitz auf der Nase nochmals verbessert bzw. angepasst werden kann.

Gläser:
Es sind LST™ contrast silver Gläser im Einsatz. Sie sind sehr angenehm für die Augen, filtern das Sonnenlicht sehr gut, was aber nicht zu dunkel wirkt. Ebenfalls bei stärkerer Bewölkung ist es noch ausreichend, um sicher alle Unebenheiten auch im Trail zu erkennen.

EvilEye Fusor Back

Fazit:
Insgesamt ist die EvilEye Fusor Sportbrille ein sehr guter Allrounder. Ich trage die Brille zu jeder Gelegenheit, egal ob beim Autofahren, beim Sport oder nur zum Relaxen im Garten. Sie hat einen guten Sitz, rutscht nicht und trägt sich sehr angenehm.

Bei heißen Tagen bzw. wenn man viel schwitzt ist allerdings die Belüftung meiner Meinung nach nicht ausreichend. Unter der Brille ist die Luftzirkulation teilweise so gering, dass mir sogar Schweißperlen die Wangen runterlaufen. Das kannte ich bis dato noch nicht. Etwas Abhilfe kann man zum Glück durch das Neigen über der Bügel und Nasenflügel schaffen.

Ebenfalls kommt es ab und zu vor, gerade wenn man während einer sportlichen Aktivität pausiert und selber ausdampft, dass die Gläser leicht beschlagen. Während der Bewegung ist mir dies allerdings nicht passiert.

Dieser Bericht basiert alleine auf meine Erfahrung mit dieser Brille.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.