Sind wir zum Laufen geboren?

Ein Buch das die Sichtweise verändern kann!!!

Buch – Born to run

Nachdem ich dieses Jahr recht viel laufend unterwegs bin, hat mich ein Bekannter gefragt, ob ich das Buch „Born to run“ kenne. Nachdem ich eher der Lesemuffel bin, musste ich es natürlich verneinen. Er könne es mir leihen wenn ich Lust habe und mal reinlesen. Ich dachte mir, warum denn nicht, vielleicht finde ich ja doch mal zum Lesen.

Als ich es bekommen habe, hab ich es mir gemütlich gemacht und die ersten Seiten gelesen. Es geht um ein kleines Volk namens Tarahumara, welche in den Copper Canyons in Mexiko leben. Sie wurden durch Drogenkartelle immer weiter verdrängt und wohnen sehr abseits und sind ein eher schüchternes Volk. Nachdem sie weit ab der Zivilisation und fernab von Straßen usw. leben, laufen sie eben alles zu Fuß.

Das Besondere ist, dass sie an den Füßen nur mit Lederriemen festgezurrte Gummisohlen aus alten Autoreifen tragen. Durch die Abgeschiedenheit sind sie oft Stunden oder sogar Tage unterwegs. Sie haben eine extreme Ausdauer, sowie einen, ich nenne es mal skelett- und muskelschonenden Laufstil. Da die Tarahumara eher auf dem Vor- und Mittelfuß unterwegs sind, wirkt diese Art des Laufens eher dämpfend auf den Körper. Unterschiedlichste Personen haben dadurch schon ihre Rückenprobleme oder schmerzende Knie in den Griff bekommen.

Da sie so ausgezeichnete Läufer sind, wurde in den Copper Canyons das Leadville 100 Rennen geboren. Die Tarahumara wurden dort gebeten, dass sie an diesem teilnehmen sollen um sich mit der Weltelite in Ultralangstreckenläufen zu messen.

Auch Forscher sind auf das Volk aufmerksam geworden und wollten mehr über sie Wissen und haben sie teils über Jahre begleitet um mehr über ihren Lauf- und Lebensstil zu erfahren. Zudem wird auf die Moderne und den Zwang der Sportschuhhersteller eingewirkt und das der Mensch, der eigentlich zum Laufen geboren ist und nicht in den heutigen Laufschuhen weich gepolstert umherrennen sollte. Durch die Schuhe hat der Mensch verlernt sich richtig zu bewegen und schadet sich damit nur selbst. Die Ärzte und Wissenschaftler sind sich dabei auch uneins, aber der Trend zeigt aktuell, dass es eher in die Richtung geht und viele namhafte Hersteller inzwischen sogenannte Minimallaufschuhe oder Barfußschuhe in ihrem Sortiment mit aufnehmen.

Das Buch ist durch die unterschiedlichen Themen und Ansätze richtig interessant und hat mich echt begeistert und geschafft, dass ich es zu Ende gelesen habe. Ich bin der Meinung, dass bestimmt was an dem ganzen dran ist. Wenn man anschaut wo wir her kommen und wie wir über den Lauf der Zeit unterwegs waren bevor es Mobilität und modernes Schuhwerk gab.

Ich werde auf jeden Fall versuchen etwas zu ändern, denn wenn ich mir meine Laufvideos anschaue, setze ich wie die meisten mit der Ferse auf und Rolle den Fuß nach vorne ab. Haben wir ja auch so gelernt und vorgelebt bekommen.

Zu Hause hab ich jetzt meine Hausschuhe verbannt und ab sofort wird nur noch Barfuß oder wenn es an den Füßen zu kalt wird mit Socken gegangen. Bei den angenehmen Temperaturen draußen wird um mein Heim auch versucht nur noch Barfuß zu gehen. Wie es mir dabei geht und wo die Reise in der Barfußwelt hingeht, werde ich euch auf dem Laufenden halten und immer wieder mal Updates geben.

Fazit: Das Buch hat bei mir auf alle Fälle Gedanken angeregt und hat mir unterschiedliche Sichtweisen aufgezeigt. Langweilig ist mir beim Lesen auch nicht geworden und kann es daher definitiv weiterempfehlen. Interessant könnte es meiner Meinung nach für Personen sein, die gerne Laufen und Geschichten darüber lesen. Für diejenigen, die mit Gelenken, Rücken usw. Probleme haben und es nicht in Griff bekommen. Da wäre es ggf. ein anderer Ansatz. Dann für die, die evtl. Ihren Laufstil ändern möchten oder Wissen wollen, was die Tarahumara anders machen und natürlich Alle, die gerne lesen.

Hier noch eine kurze Inhaltsbeschreibung des Buches:

Er war ein begeisterter Hobbyläufer, aber irgendetwas lief schief: Nach unzähligen Verletzungen, Kortisonspritzen und immer neuen Hightech-Sportschuhen stand Christopher McDougall kurz davor, die Diagnose der Mediziner ein für alle Mal hinzunehmen: »Sie sind einfach nicht zum Laufen gemacht.« Doch dann begab er sich auf eine abenteuerliche Reise zu den sagenumwobenen Tarahumara, den besten Läufern der Welt, um ihr Geheimnis zu lüften. Seine Erkenntnis: In Wahrheit sind wir alle zum Laufen geboren.

Viel Spaß beim Lesen
Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.