Salomon Sense Ride 3

Erfahrungsbericht Trailrunning Schuh Salomon Sense Ride 3

Salomon Sense Ride 3 Logo

Nachdem ich in Sachen Schuhen schon seit Jahren ein Fan der Marke Salomon bin, hab ich mich (nachdem der Salomon Wings Flyte 2 das zeitliche gesegnet hat) auf die Suche nach einem neuen Schuh begeben.

Ich bin zwar immer wieder am Überlegen mir mal einen Schuh eines anderen Herstellers zu kaufen, aber nachdem ich einfach weiß, dass mir die Salomons über die letzten 15 Jahre schon mit der gleichen Größe gepasst haben und ich nie Probleme mit diesen hatte, komm ich einfach nicht dran vorbei.

Nach kleiner Internet Recherche, kurzem Informationsaustausch mit Harald (#auffimuasi) und dem Ratgeber auf der Salomon Seite, ist es der Salomon Sense Ride 3 geworden.

Salomon Sense Ride 3

Anforderungen:

Der Schuh wurde im Frühjahr fällig und da war mein Gewicht doch etwas höher und nachdem ich eher auf der Suche nach einem Allrounder (aber schon mehr auf Trail ausgelegt) war, sollte er eine bessere Dämpfung haben.

Dann ging es ja in Richtung Sommer und wollte daher keinen wasserdichten Schuh. Er sollte also Atmungsaktiv sein. Er sollte über das gewohnte Schnellschnürsystem verfügen und das Profil nicht gleich in kürzester Zeit runter sein.

Farblich wollte ich eine etwas peppigere Farbe und nicht ein Einheitsschwarz.

Quelle: www.salomon.com – Salomon Sense Ride 3 Merkmale

Optik:

Die Farbauswahl war jetzt wie ich finde nicht ganz so prickelnd, aber mit den beiden Blautönen war ich dann einigermaßen zufrieden. Ansonsten ist der Schuh halt ein Schuh und muss daher meiner Meinung nach auch nicht mehr können, als das was er soll.

Verarbeitung:

Wie gewohnt ist der Schuh sehr solide verarbeitet und drückt oder reibt an meinen Füßen nicht. Das Profil ist nach inzwischen gut 650 Kilometern Asphalt, Schotter und Wurzeln immer noch in sehr gutem Zustand, was mich sehr positiv stimmt.

Was mich immer wieder überrascht, sind die Abnutzungen am Schuhhals (keine Ahnung ob man das so nennt). Das hab ich an bisher allen Salomon-Schuhen, egal ob ich mit ihnen zum Laufen geh oder nur Wandern. Es stört zwar nicht, aber es ist auffällig.

Salomon Sense Ride 3 Verschleiß

Was mich speziell am Sense Ride 3 nervt, ist das die kleine Tasche, in der ich das Schnellschnürsystem (Quicklace) verstauen kann, zu tief sitzt. Ich muss die Zunge erst versuchen etwas länger zu ziehen, damit die Schnürung nicht über die Tasche geht. Das war an den bisherigen Schuhen, wie z.B. der GTA 3D GTX sowie an den Wings Flyte 2 besser gelöst. Da kann ich schnüren und im Anschluß das System einfach verstauen.

Fazit:

Insgesamt bin ich mit dem Schuh zufrieden, wobei die Dämpfung für meinen Geschmack etwas zu groß ist und so das Gefühl zum Untergrund etwas leidet. Positiv ist, dass ich wieder mit der gleichen Größe wie die letzten Jahre wieder richtig lag und die Schuhe auf Anhieb passten.

Der Grip ist auf meinen Strecken mehr als ausreichend. Auch wenn der Untergrund feucht ist oder man auf losen Schotter unterwegs ist, ist der Halt immer vorhanden. Sogar jetzt im Winter, wo ich ab und zu auf Schnee und eisigen Wegen unterwegs bin ist nur geringes rutschen vorhanden.

Der Sense Ride 3 ist quasi bei jeder Laufeinheit und jeder leichten Bergtouren am Fuß und macht Spaß. Selber würde ich ihn allerdings vermutlich nicht mehr kaufen, da ich dann doch gerne etwas mehr Gefühl über den Boden habe und ich die Stärke der Dämpfung nicht unbedingt benötige. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich versuche immer mehr meinen Laufstil vom Fersenlauf auf Vor- bzw. Mittelfuß umzustellen.

Ich hoffe mein Erfahrungsbericht kann euch ggf. etwas helfen oder ein paar Informationen liefern. Aber wie immer, es ist Geschmacksache und von Person zu Person unterschiedlich.

Der Schuh wurde von mir selbst gekauft und die Erfahrungen und die Meinung über diesen sind ehrlich und nicht beeinflusst.

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.