MTB – Formarin- und Spullersee sowie Freiburger- und Ravensburger Hütten Tour

Formarinsee

Wie jedes Jahr versuche ich mit meiner Frau mindestens 1-2 neue Touren zu fahren, die wir noch nicht kennen und die nicht unmittelbar vor der Haustüre liegen.
So bin ich über einen Bericht des Lechwanderwegs, der am Lechursprung beginnt auf den Formarinsee gestoßen.
Kurzer Hand wurde Outdooractive geöffnet und geschaut, was es an Möglichkeiten gibt, dort mit dem MTB zu fahren. Die Tour sollte max. 1500 Höhenmeter und 50 – 60 km nicht überschreiten und mir ist immer wichtig, dass ich bei Möglichkeit eine Rundtour zusammen bekomme.

Als die Tour dann soweit gestanden ist, haben wir unsere Bikes geschnappt und sind nach Lech gefahren. Die Parkplatzsuche war anfänglich etwas schwierig, da der ganze Ort wegen des Transalpine Runs mehr oder weniger abgesperrt war. Wir haben dann das Parkhaus gefunden, haben uns umgezogen und in den Sattel geschwungen.

Als erstes ging es durch den netten Ort Lech, der durchaus mit einigen 4-5 Sternen Hotels ausgestattet ist und wie ich finde auch auf das etwas geldigere Klientel abziehlt. Aber insgesamt ein sehr beschaulicher Ort. Wir kurbeln an der Teerstraße nach Zug und dort dann durch die Mautstraße in Richtung Formarinsee. Der Weg dorthin ist fast ausschließlich aus Asphalt und das einzige was etwas stört, sind die ganzen Touristenbusse, die diese bis dorthin hoch karren. Bergauf sind sonst selten Leute anzutreffen, aber dafür pilgern sie in Scharen bergab ins Tal, oder soweit sie kommen.
Das interessante war, dass aber dem See bis zur Freiburger Hütte fast niemand mehr unterwegs war. (da hätte man sich dann ja bewegen müssen, da der Bus dort nicht weiter fahren darf)

Freiburger Hütte

An der Hütte haben wir es uns dann erst einmal gemütlich gemacht und sind haben das Panorama genossen.

An der Hütte haben wir es uns dann erst einmal gemütlich gemacht und sind haben das Panorama genossen.

Jetzt ging es wieder etwa die Hälfte des Herwegs zurück, am Lechursprung vorbei und dann in Richtung Spullersee. Der See wurde zur Stromerzeugung gestaut, hat aber eine wunderschöne türkise Farbe.

Man kann über den Damm rüber fahren und dann geht es weiter bergauf in Richtung Ravensburger Hütte. Hier sind wir von Wanderern angefeuert und gelobt worden, da wir mit Bio-Bikes unterwegs waren. Kommt ja inzwischen immer seltener vor

Spullersee

Der Anstieg hier ist dann doch nochmal recht fordernd und kurz vor dem höchsten Punkt am Stierlochjoch auf gut 2010m kommt der etwas ruppigere Untergrund noch erschwerend hinzu. Aber geschafft haben wir es.

Nach dem höchsten Punkt wird der Weg etwas schmal und der Boden ist eher lockerer Schotter. Hier sollte man etwas achten oder zu Not schieben, denn neben dem Weg geht es dann doch einige Meter in die Tiefe.

Abfahrt

Im Tal angekommen geht es noch gemütlich am Lech entlang über schmale Waldwanderwege zurück zum Start in Lech.

Hier sind wir dann noch gemütlich auf Kaffee und Kuchen eingekehrt und haben uns dann wieder auf die Heimreise begeben

Was für eine schöne Tour und ich freue mich jedes Mal wieder, wenn wir neue Orte erkunden und entdecken und die Touren so viel Spaß machen wie diese.

Hier noch die genauere Tourenbeschreibung inkl. GPS-Track

Viel Spaß beim nachfahren

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.