Trailrunning – Herzogstand und Martinskopf

Herzogstand

Im Loisach-Isar-Gipfelcup steht der Herzogstand mit auf der Liste der Berge, die es zu bewältigen gilt. Eigentlich laufe ich ja keine Rennen, aber andererseits möchte man ab und an dann doch sehen wo man so steht. Daher hab ich mich dieses Jahr entschlossen einfach zum Spaß mitzulaufen.

Pionierweg

Der Herzogstand startet in diesem Fall von Schlehdorf aus und geht über die ehemalige Rodelbahn hoch und dann über den Pionierweg rauf zur Forststraße des Herzogstands. Der Pionierweg ist ein schöner Wanderpfad, überwiegend aus weichem Waldboden. Wenn es auf die Forststraße geht wird es dann etwas extremer. Die Strecke im Cup sieht vor hier über die Skipiste hochzulaufen. Gefühlt geht’s hier senkrecht den Berg hoch und kostet mich einige Körnern. Optional würde ich hier aber auch hochwärts die Forststraße empfehlen. Diese ist steil genut.

Nach der Skipiste geht es auf dem normalen Weg weiter und wir kommen in den Kessel. Das ist schon beeindruckend hier. Man kann das Herzogstandhaus und den Gipfelpavillion sehen.
Weiter schrauben wir und hochwärts und kommen am Gasthaus vorbei. Diese lassen wir liegen und quälen uns ab jetzt vorbei an den Gondeltouristen, die die letzten Meter dann noch zum Gipel hochgehen. Auch wenn man die Serpentienen zum Gipfel nicht sieht, aber anhand der Vielzahl an Personen die hier hochgehen (wie an einer Perlenkette aufgereiht) kann man den Streckenverlauf ganz gut erkennen.

Wenn man dann alle überholt hat und oben angekommen ist, dann kann man ein perfektes 360° Panorama genießen, welches für alle Strapazen entschädigt.

Abwärts geht es danach dann Anfangs den selben weg. Als Abstecher nehmen wir aber dann noch die paar Höhenmeter zum Martinskopf mit, da er fast auf dem Weg liegt und man hat somit auf der Tour dann 2 Gipfel geschafft.

Gipfel Martinskopf

Der restliche Weg geht dann über die Forststraße und den Pionierweg wieder zum Startpunkt zurück. Auch wenn es der Selbe ist wie hochwärts, kann man doch immer wieder Neues entdecken, was man beim hochlaufen nicht gesehen hat.

Weitere Einblicke in die Tour und den GPX-Track findet ihr wieder hier.

Viel Spaß

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.