Trailrunning – Pessenbacher Höhenweg

Nachdem ich viel mit dem MTB und Gravelbike sowie wandernd unterwegs bin, hab ich wieder eine neue Trailrunning Runde für euch. Dieses Mal ist sie wieder etwas kürzer und hat nicht ganz so viele Höhenmeter, aber hat dafür einen wunderschönen Trail und auf dem Rückweg der Runde einen schönen Blick in Richtung Voralpen.

Wir schlängeln uns gleich nach dem Start am Bahnhof durch die verwinkelten Gassen von Kochel und nach wenigen hundert Metern geht es zur Sache. Hier kommt der recht steile Aufstieg auf der Forststraße. Sobald man diese hinter sich gelassen hat, wird es wieder angenehmer und wir können gemütlich mit geringer Steigung weiter Laufen. Im Hintergrund kann man auch den Blick zum Kochelsee erhaschen.

Sobald wir in das nächste Waldstück kommen geht es bergab. Noch kurz haben wir den breiten Forstweg unter den Füßen, den wir dann aber endlich verlassen können und der Spaß beginnt. Wir steigen ein in den schmalen Pfad parallel zu einem kleinen Bachlauf. Erst ist es noch steiniger und dann geht es in kurzen Kurven und über Wurzeln leicht abwärts. Voller Schwung werden wir allerdings kurz durch eine große Metalltür gebremst, die einen Teil des Waldes eingrenzt (Studienprojekt). Nach der nächsten Tür ein paar Meter weiter können wir wieder das Tempo erhöhen und wir springen über kleine Bäche oder Laufen über kurze Holzbrücken.

Stellenweise geht’s am Abgrund entlang, was den ganzen Weg noch interessanter macht und man noch mehr den Fokus auf den Trail legt. Wenig später stehen wir wie an manchen Freizeitparks an einem Drehkreuz, welches wir passieren und dann den Skihang queren. Jetzt noch die letzten Meter den Trailspaß genießen bevor wir wieder auf die Forststraße treffen.

Weiter kommen wir in den kleinen Ort Ort. Nein, ich hab mich nicht verschrieben. Der heisst wirklich Ort. Jetzt gehen wir zum gemütlicheren Teile über und können entweder entspannt an den Bahngleisen zurück nach Kochel laufen oder wer noch viel Energie übrig hat, kann die letzten zwei Kilometer noch richtig die Sau raus lassen und sich auspowern.

Am Bahnhof wieder angekommen, kann man dann noch ein paar Meter weiter gehen und im Ortskern bei Michele’s Eiscafe sich die verlorenen Kalorien wieder zuführen.

Hier findet ihr weitere Informationen zur Tour inkl. GPS-Track

Viel Spaß an der kleinen Runde

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.