Cannondale Topstone 1

Erfahrungsbericht des Gravelbikes Cannondale Topstone 1

Nachdem ich nun gut 800 Kilometer mit meinem Gravelbike, dem Cannondale Topstone 1 durch die Landschaft gestrampelt bin, wird es Zeit für einen Erfahrungsbericht meinerseits.

Ich hab mich bei meiner Größe von 193cm und einer Beinlänge von ca. 90cm für die Rahmengröße in XL entschieden. So hat es auch die Größentabelle bei Cannondale ausgespuckt. Gute 5cm Luft zum Oberrohr hab ich noch wenn ich drüber stehe und das sollte ausreichen. Aufgrund der geringen Verfügbarkeiten hab ich die Rahmenfarbe „Slate Gray“ genommen, welche sehr nüchtern daher kommt aber in meinen Augen recht zeitlos ist. Wer möchte, kann den Rahmen ja noch mit Decals etwas nach seinen Wünschen aufhübschen.

Der Rahmen ist aus Aluminium und die Gabel aus Carbon und fühlt sich recht steif an. Also einem starken Antritt im Wiegetritt steht nichts im Wege und man kommt schnell vom Fleck.
Am Vorder- und Hinterrad befindet sich jeweils eine 12mm Steckachse, allerdings nicht mit Schnellspanner. So muss unbedingt Werkzeug mit auf Tour, um im Falle eine Platten den Reifen überhaupt ausbauen zu können.
Die Züge sind alle schön im Rahmen verlegt und sogar für eine Teleskopsattelstütze ist eine Innenverlegung vorbereitet.

Ebenfalls befinden sich am Rahmen einige Schrauben um Schutzbleche, Flaschenhalter usw. montieren zu können. Ich hab bis dato einen Flaschenhalter angebracht, was aktuell auch ausreichend ist. Ansonsten kommt noch ne Flasche in den Rucksack oder meinen Hipbag.

Die Schaltung ist ein Mix aus Shimano GRX 800/600 2×11-fach-Schaltung. Vorne befinden sich zwei Kettenblätter mit 46/30 Zähnen und hinten hat das kleinste Ritzel 11 Zähne und das größte 34 Zähne. Eigentlich bin ich bekennender SRAM Fahrer am MTB, aber am Gravelbike kann ich mich jetzt über die Shimano Schaltung nicht beschweren. Sie schaltet zuverlässig und präzise. Die Schaltausführung am Lenker in den Bremshebeln funktioniert auch gut, ich musst mich nur anfänglich kurz daran gewöhnen, da dieses System für mich neu war. Aktuell bin ich überwiegend im großen Kettenblatt unterwegs und das kleine kommt nur selten zum Einsatz. Zwei Kettenblätter hab ich gewählt, da ich insgesamt doch gerne etwas zügiger unterwegs sein möchte und ich auf meine kleinen Notfallgänge nicht verzichten wollte. Bei einer 1-fach Schaltung ist in meinen Augen beides nicht unbedingt vereinbar, außer man hat in den Beinen genügend Kraft übrig. Für meine aktuellen Einsatzbereiche würde ich momentan definitiv wieder auf die 2×11-fach Schaltung gehen.

Die Bremsen sind hydraulische Scheibenbremsen und es ist die Shimano GRX-400 verbaut. Die Scheiben haben einen Durchmesser von 160mm, welche die Geschwindigkeit drosseln. Bis dato fühlen sie sich gut dosierbar und präzise an. Nachdem ich dann doch eher zu den schwereren Fahrern gehöre, würde ich mich mit größeren Scheiben ehrlich gesagt etwas wohler fühlen. Mal schauen ob man hier ggf. noch auf min. 180er umrüsten kann und ob dies überhaupt notwendig ist.
Der Leerweg der Bremshebel war mir etwas zu lang, was man aber über eine Stellschraube anpassen kann, genauso wie die Griffweite der Hebel. Danach fühlte sich das ganze schon wieder etwas besser an.

Ansonsten ist der Lenker bzw. das Lenkerband schön griffig. Hier bin ich allerdings gespannt wie lange das Band dann hält und ab wann es etwas klebrig wird. Bis dato ist noch alles gut und bleibt hoffentlich so.

Der Sattel Fizik Aliante Delta fühlt sich für mich sehr angenehm an und meine 3-4 Stunden im Sattel sind fast schmerzfrei zu bewältigen. Insgesamt ist die Sitzposition auf dem Cannondale Topstone 1 schön angenehm und es schlafen keine Gliedmaßen auf der Tour ein. Bei noch längeren Touren muss ich das noch testen, aber habe ehrlich gesagt keine Bedenken.

Auf den WTB ST i23 Felgen sind WTB Nano, 700 x 40c Reifen aufgezogen. Diese 28“ Reifen haben auf Schotter noch schönen Grip und Rollen auf Asphalt schön dahin. Hier werde ich aber vermutlich künftig auf Reifen mit weniger Profil umsteigen, da ich eher auf Asphalt als auf Schotter und Kies unterwegs bin. Ich würden den Reifen mit meiner aktuellen Erfahrung für 50% Schotter und 50% Asphalt Fahrer von Vorteil sehen, da er für beide Bereiche den notwendigen Grip und geringen Rollwiederstand bietet.

Soviel dann erstmal zu den eher technischen Daten, aber wie sieht es mit dem Fahrverhalten aus.?
Das Topstone 1 fährt sich auf Touren bis 4 Stunden richtig angenehm, bringt aber auch ordentlich Tempo mit. In der Ebene auf Asphalt sind Geschwindigkeiten von 30 km/h im Großen und Ganzen kein Problem, was eine schöne Reisegeschwindigkeit ist und man so auch gut Kilometer schruppen kann.
Bergauf macht es ebenfalls Spaß und durch die 2×11-fach Schaltung hat man wenns doch zu steil wird noch kleiner Gänge zur Verfügung und kommt eigentlich jeden Berg hoch.
Auf Schotter- und Kieswegen hat man ebenfalls viel Spaß, solange diese einigermaßen festgefahren sind. Auf losem Schotter oder wenn es etwas gröber wird, hält sich das Ganze dann aber in Grenzen. Durch die fehlende Federung, der dünneren Reifen als am MTB, hüpft man dann gefühlt etwas durchs Unterholz und man muss sich schon gut konzentrieren. Daher möchte ich damit ehrlich gesagt auch nicht in den Bergen oder auf Trails unterwegs sein. Vielleicht kann man hier mit anderen Reifen noch etwas Sicherheit rausholen, was ich persönlich aber nicht versuchen werde.

Als Fazit würde ich sagen, ist das Cannondale Topstone 1 ein gutmütiges Gravelbike für Asphaltstraßen und eher feste Schotterwege. Ich nutze es eher auf den geteerten Nebenstraßen und wenn es auf Bundesstraßen oder stark befahrene Straßen gehen würde, weiche ich auf die Schotterwege aus. Somit ist es für mich die perfekte Ergänzung zum Mountainbike, um Touren abseits der Berge und viel befahrenen Straßen zu bewegen. So kann ich dann meine Umgebung noch weiter erkunden und decke somit mit dem MTB und Gravelbike alles im Radfahrbereich von Touren in der Ebene bis in die Berge ab.

Also für Fahrer die eine eher gemütliche Sitzposition suchen, ein Bike das für die Straße gemacht ist und man genauso gut eine Abkürzung über Kies und Schotter fahren kann, für den kann ich das Cannondale Topstone auf jeden Fall empfehlen. Wenn es um die Ausstattung und den Preis geht, kann man sich aber auch noch die anderen Topstone Modelle 0 – 4 ebenfalls ansehen.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel zum Topstone bringen.

Viel Spaß beim graveln

Euer Andy

Dieser Bericht beruht auf meiner eigenen Erfahrung. Das Bike ist von mir selbst gekauft worden und mir hierfür nicht zu Verfügung gestellt worden. Meine Meinung dazu ist ehrlich und von niemandem beeinflusst worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.