Shamma Sandals Warriors

Erfahrungsbericht zur Laufsandale Warriors von Shamma Sandals

Nachdem ich immer mehr Barfuß unterwegs bin, allerdings nicht jeden Untergrund ohne Sohlenschutz begehen kann, bin ich auf die Suche nach Schuhalternativen gegangen.

In unterschiedlichsten Gruppen bin ich dann auf „Laufsandalen“ gestoßen und nachdem die Sandalen von Shamma Sandals hier häufig gelobt wurden, dachte ich mir, da kannst nicht viel falsch machen. Preislich bin ich dann erst einmal etwas erschrocken, denn knapp 100€ für „FlipFlops mit Fersenriemen“ fand ich schon etwas happig.

Aber das Gefühl von Freiheit an den Füßen wollte ich dann doch Wissen und hab mich für das Modell Warriors entschieden, welche nur eine 5mm starke Sohle hat. Dies ist Zugleich die dünnste Sohle im Sortiment des Herstellers.

Nachdem ich die Sandale zum Laufen und Wandern nutzen wollte, kam mir die Vibramsohle für gute Bodenhaftung ganz recht. Dazu noch das Fußbett in der Ultra Grip Variante, denn immer auf trockenem Untergrund schafft man dann doch nicht zu laufen und daher sollte auch hier genügend Halt vorhanden sein. Dazu später aber mehr.

Los ging es erst einmal die richtige Größe zu finden. Hier kann man sich Größenschablonen vom Hersteller downloaden und dann quasi Probestehen. Zusätzlich habe ich mir zwecks der Passform dann noch Videos dazu angesehen und hab die in meinen Augen richtige Größe ausgewählt. Als die Warriors angekommen sind, ging dann das Anpassen der Riemen los. Hier ist ein kleiner Flyer beigelegt und ebenso gibt es Videos vom Hersteller.

Nachdem ich sämtliche Riemen eingestellt hatte, hab ich die ersten kleinen Wanderungen gemacht und mich auf eine 5km Laufrunde gewagt. Ab und zu muss man die Riemen ggf. noch nachstellen, bis man die für sich richtige Position gefunden hat. Seitdem hatte ich nur einmal zwischen den Zehen eine Blase, ansonsten war alles einwandfrei. Da hatte ich ehrlich gesagt etwas größere Bedenken. Durch die drei Verstellmöglichkeiten der Riemen, dürfte in meinen Augen jeder die richtige Einstellung für sich und seine Füße finden, um sich in den Warrios wohlzufühlen.

Bei der Sohle war ich evtl. etwas über motiviert, als ich mich für die dünnste Variante entschieden habe. Hier merkt man wirklich jedes Steinchen. Beim Wandern geht das zwar echt gut, beim Laufen ist es für einen Anfänger häufig unangenehm. Da wäre evtl. ein Modell mit etwas dickerer Sohle angenehmer gewesen. Inzwischen komme ich allerdings gut klar damit. Die Vibramsohle hat dafür abseits von asphaltierten Straßen ordentlichen Grip.

Vom UltraGrip Fußbett bin ich allerdings etwas enttäuscht. Sobald es Nass wird , wird dieses dann doch recht rutschig. Etwas entgegenwirken kann man in dem Moment dadurch, indem man die Riemen etwas enger stellt. Der Vorteil ist aber wieder durch die Sandale, dass dass Bett schnell trocknet und man dann wieder den vollen Halt zur Verfügung hat.

Nachdem ich inzwischen gut 150 Kilometer runtergespult habe, kann ich die Shamma Warriors guten Gewissens weiterempfehlen, auch wenn sie beim Grip des Fußbettes bei Nässe ein paar Federn lassen muss. Vom Gefühl der Freiheit am Fuß, der Beweglichkeit und des Tragekomforts kann sie aber sehr gut Punkten und kommt dem Gefühl des Barfußgehens schon sehr nahe, auch gerade weil man vom Untergrund doch noch viel spürt.

Die Sandalen wurden von mir selbst gekauft und meine Meinung wurde von niemanden beeinflusst und ist ehrlich gemeint.

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.