Run in Croatia

Ich laufe ja überwiegend in meiner Heimat, aber wenn man dann doch mal an andern Orten ist, ist es auch immer wieder toll, auch diese Gegend zu erkunden.

Nachdem ich seit der Kindheit schon mit meinen Eltern in Jugoslawien Urlaub gemacht habe, fahre ich auch heute noch gerne in diese Ecke. Wir waren dieses Jahr in den Pfingstferien in Kroatien / Istrien, genauer gesagt in Umag.

Die Menschen sind freundlich, die Landschaft ist toll, das Meer ist sauber und klar und lädt zum Schnorcheln ein.

Wenn ich schon das Laufen für mich entdeckt habe, dann konnte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier ne Runde zu drehen. Im Vorfeld hab ich mir auf der virtuellen Landkarte die Gegend erkundet, nach Sehenswürdigkeiten in und um Umag gegoogelt und daraus dann versucht ein paar Laufrunden zu erstellen. Zweimal bin ich dann unterwegs gewesen und wenn ich mal in der Ecke seid, dann könnt ihr bei Lust und Laune die Strecken ja auch bewältigen.

Bei dieser kleineren Runde geht es vom Parkplatz über das Stella Maris Resort auf den Küstenweg. Hier läuft man mit schönem Blick auf das Meer durch den Wald, an den Liegewiesen und Stränden vorbei bis nach Katoro. Durch die Straßen des Örtchens schlängelt man sich dann Richtung der Straße und folgt dann dem Gehweg wieder entlang zum Parkplatz des Ausgangpunktes.

Die zweite Runde war dann etwas länger und verläuft auf gleichem Weg hin und zurück. Aber ich wollte unbedingt zum Leuchtturm von Savudrija laufen. Den hab ich mir zuvor so in den Kopf gesetzt und musste gesehen werden.
Wir starten wieder den gleichen Weg an der Küste entlang. Dieser beginnt erst auf den geteerten Promenadenweg, vorbei an den Eis- und Essensständen. Zum Glück bin ich nachm Frühstück gestartet, denn sonst wäre die Versuchung deutlich schwerer geworden.

Nachdem leichter Regen eingesetzt hat, waren die Temperaturen an dem Tag richtig angenehm und es war glaub ich mein schönster Regenlauf, den ich bisher hatte.

Aus dem Promenadenweg wurde dann nach den ersten Kilometern ein Kies- und Trampelpfad, welcher mich auf dem lehmigen Boden ganz schön ins rutschen gebracht hat. Das braun-gelbe Zeug hat sich dann so an den Schuhen festgesetzt, das sogar das Laufen immer schwerer wurde.

Na dann. Kurzer Halt und den Baatz wieder abgemacht und weiter gings. Im nächsten Resort angekommen ging es neben der Straße weiter und mit stetigem Blick auf das Meer. Das ist schon echt toll. Die Kilometer sind nur so verflogen und ich habe nicht einmal den Drang verspürt auf die Uhr, die Pace oder sowas zu schauen. Die einzigen Blicke zur Uhr waren um zu sehen, ob ich noch auf der richtigen Strecke bin, damit ich mich nicht verlaufe.

Kurze Zeit später ging es dann durch einen Campingplatz, auf dem sich die Leute unter die Vorzelte gekauert und ihren Morgenkaffee getrunken hatten. Gleich nachdem ich den Campingplatz verlassen hatte, stand er auf einmal vor mir. Der Leuchtturm von Savudrija. Der größte Leuchtturm Kroatiens.

Hier noch schnell ein paar Erinnerungsfotos, eine kurze Pause gemacht und dann ging es wieder auf gleichem Wege zurück zum Ausgangspunkt.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von Strecken, die man vor und wieder zurück läuft, aber nachdem ich mich hier ja nicht ausgekannt habe, war das gar nicht so schlimm und man hat die Strecke von beiden Richtungen betrachten können.

Als ich dann wieder bei meiner Familie angekommen bin, hatte ich eine WhatsApp Nachricht von einem Bekannten, an dem ich beim Campingplatz vorbeigelaufen bin. Ich war nur zu schnell, dass er mich nicht mehr erwischt hatte.

Schon lustig was es doch für Zufälle so gibt.

Beide Strecken weichen stark von meinen normalen Laufgewohnheiten ab, waren aber auf jeden Fall schön und einfach anders. Gerade die Strecke zum Leuchtturm hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub, um weitere neue Gegenden zu erkunden.

Hier sind noch die beiden Strecken inkl. GPX-Track und weiteren Infos.

Viel Spaß beim nachlaufen

Euer Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.